Ein Dankeschön ans Mops-Team

Inspiriert durch einen Artikel im "HASPER SALZ", greife ich eine Idee, eine kurze Geschichte über den "Mops" zu berichten, auf.

Ich habe zwar kein schönes Erlebnis (wie z. B. Geburt eines Kindes) zu erzählen, aber es ist mir schon wichtig, mich auf diesem Wege noch einmal bei allen Mitarbeitern zu bedanken.

Nach einem privaten Unfall (schwieriger Sprunggelenksbruch) war ich zunächst in den Händen der Chirurgie und wurde später in die Kurzzeitpflege verlegt. Dort musste ich dann noch ein Dreivierteljahr im Altenheim zubringen, da ich auf Pflege angewiesen war. Zu dieser Zeit konnte ich mir kaum vorstellen, dass alles mal wieder "normal" sein wüde, zumal in der Zwischenzeit als Zufallsbefund noch ein Unterleibstumor entdeckt wurde, der ebenfalls wieder in Ihrem Hause behandelt wurde.

Schließlich ging es nach vielen Höhen und Tiefen doch unglaublicherweise, wenn auch langsam, wieder vorwärts, sodass ich heute in meinem Zuhause lebe und mich wieder, mit Hilfe netter Leute, selbst versorgen kann.

Da ich gar nicht weiß, wem ich dafür mehr danken muss und soll, kann ich nur sagen, dass das gesamte Team, seien es Ärzte, Pfleger/innen, Therapeuten/innen und alle anderen lieben Mitarbeiter, es gemeinsam geschafft hat, mich so "aufzumöbeln, zu motivieren und hinzukriegen", dass ich wieder mein eigenes Leben führen kann.

Man kann stolz darauf sein, in diesem Haus arbeiten zu dürfen.
Herzlichst Jutta Eulenberger