Vor Freude Sekt an die Krankenschwester verschenkt

Schon während der Kriegsjahre spielte das Ev. Krankenhaus für unsere Familie eine besondere Rolle.

Dort wurde mein Ehemann, Hans-Joachim Thun, 1942 geboren. Mein Schwiegervater Richard Thun war dann viele Jahre als technischer Betriebsleiter im alten, wie im neuen Haus tätig. Dann im Mai 1966 brachte ich dort -auf Anraten meines Schwiegervaters- unsere erste Tochter zur Welt. Es wurde damals eine neue Atemtechnik angewandt: die Reedsche Methode. Die damalige Hebamme Hildegard stand mir in der Geburtsphase tatkräftig zur Seite. In der Zeit des Dr. Wagner kamen ja noch sehr viele Kinder zur Welt, so dass die Krankenzimmer voll belegt waren und die Wöchnerinnen zum Teil in ihren Betten nur och einen Platz auf dem Flur fanden. Vor lauter Freude über sein erstes, gesundes Enkelkind gab mein Schwiegervater damals jeder Krankenschwester eine Fasche Sekt aus.

Mit freundlichem Gruß
Anne Thun