Aktuelles RSS-Feed abonnieren

Zurück zur Übersicht

Experten vom Mops führen neue Schrittmacher-Technik in Hagen ein

Experten vom Mops führen neue Schrittmacher-Technik in Hagen ein
Priv.-Doz. Dr. Harilaos Bogossian.
Bild vergrößern

Im Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe wurde erstmalig ein neues Verfahren für die Implantation eines Herzschrittmachers angewandt. „Der sogenannte „His-Bündel-Schrittmacher“ bedeutet einen Umbruch in der Herzschrittmachertherapie“, so Priv.-Doz. Dr. Harilaos Bogossian, Chefarzt der Kardiologie und Rhythmologie. „Wir sind stolz, dass wir dieses Verfahren nun in Haspe anbieten können“.

Herzschrittmacher-Patienten können in bestimmten Fällen eine Herz­schwäche entwickeln. Dr. Bogossian erklärt: „Bei der traditionellen Schrittmachertechnik breitet sich der elektrische Impuls „unnatürlich“ von der rechten in die linke Herzkammer aus. Dann schlagen die Herzkammern in einer Art Schaukelbewegung, die zu langfristig einer Herzschwäche führen kann.“

Bei dem neuen His-Bündel-Schrittmacher wird das Herz über das normale Reizleitungssystem stimuliert. Dies löst einen annähernd natürlichen Herzschlag aus. Denn die Sonde wird nicht wie sonst üblich in der rechten Herzspitze, sondern direkt an das sog. His-Bündel platziert, einem nur wenige Millimeter kleinen Teil des Reizleitungssystems des Herzens. Die exakte Positionierung der His-Bündel-Sonde erfordert komplexe technische Voraussetzungen und höchste Expertise.

Das neue Verfahren ist nicht für alle Patienten geeignet. „Welche Art Herzschrittmacher wir wählen, entscheiden wir individuell mit dem Patienten“, betont der Chefarzt. „Wichtig ist, dass die Patienten langfristig die bestmögliche Lebensqualität erhalten.“

Dieses und zahlreiche andere aktuellen Themen und Innovationen werden in dem von den Hasper Kardiologen organisierten Kongress für niedergelassene Ärzte am 22. September 2021 präsentiert und diskutiert (unter dem Motto „HagenImPuls“ -  https://hagen-impuls.de/ ).

Foto:  Priv.-Doz. Dr. Harilaos Bogossian.