Aktuelles RSS-Feed abonnieren

Zurück zur Übersicht

Experten vom Mops blicken mit der Kamera ins Herz

Experten vom Mops blicken mit der Kamera ins Herz
Drei Kardiologen des Ev. Krankenhauses Haspe zertifiziert
Bild vergrößern

Die Behandlung von Herzrhythmus-Störungen mit einem direkten Blick durch die Kamera ins Herz - das ist im Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe nun möglich. „Das Verfahren ist eine der neuesten Innovationen in der Behandlung von Rhythmusstörungen“, sagt Priv.-Doz. Dr. Harilaos Bogossian. „Wir sind stolz, dass wir diese Methode nun in der Kardiologie in Haspe anbieten können“, so der Chefarzt.

Patienten mit Vorhofflimmern leiden an Herzrasen und Herzstolpern. Zusätzlich besteht ein hohes Risiko für das Auftreten eines Schlaganfalls. „Die wichtigste Säule der Therapie ist hierbei die blutverdünnende Medikation“, so der Kardiologe. Um das Auftreten von Vorhofflimmern zu unterdrücken sind weitere spezielle Medikamente notwendig wie z.B. Beta-Blocker, Calcium-Blocker oder/und Antiarrhythmika.

„In den letzten Jahren ist die Verödungstherapie als weiteres effektives Mittel gegen diese Herzrhythmusstörung in den Vordergrund gerückt und hat in den neuen europäischen Leitlinien einen hören Stellenwert erlangt“, erklärt Dr. Bogossian. Der Chef-Kardiologe des Hasper Krankenhauses weiß, wovon er spricht, denn er ist in Sachen Herzrhythmus-Störungen ein anerkannter Experte weit über die Region hinaus.

Dr. Bogossian: „Eine der neueren Ablationstechniken erfolgt mittels Laser-Energie, die durch den direktem Blick ins Herz  - über eine Kamera- gesteuert wird. Diese Technologie wird jetzt auch im Evangelischen Krankenhaus Hagen-Haspe angeboten.“ Bei dieser Methode können die Kardiologen mit einer kleinen Kamera von 2 mm Durchmesser unter Sicht die Stellen im Herz verödet, die die Rhythmusstörungen verursachen. „Mit dieser präziseren Verödung streben  wir eine noch höhere Erfolgsrate an“, so der Chefarzt.

Am Mops sind drei Kardiologen für die Behandlung von Rhythmusstörungen zertifiziert. Chefarzt Priv. Doz. Dr. Bogossian und der Leitende Oberarzt Sebastian Robl sind durch die deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zertifiziert.  Der Oberarzt für Rhythmologie Dr. Konstantinos Iliodromitis ist sowohl durch die DGK als auch durch die Europäische Herzrhythmus Gesellschaft (EHRA) zertifiziert.

Foto:
Drei Kardiologen mit Zertifizierung in der Therapie der Herzrhythmusstörungen führen neue Technologie im Ev. Krankenhaus Hagen-Hagen ein. V.li: Chefarzt Priv. Doz. Dr. Harilaos Bogossian sowie die Oberärzte Sebastian Robl und Dr. Konstantinos Iliodromitis.