Aktuelles RSS-Feed abonnieren

Zurück zur Übersicht

Chirurgische Klinik am Mops freut sich über drittes Zertifikat

Chirurgische Klinik am Mops freut sich über drittes Zertifikat
Teamleistung: Das dritte Zertifikat erhielt nun die Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Bild vergrößern

Das ist schon etwas Besonderes: Eine chirurgische Abteilung, die mit gleich drei Zertifikaten der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) ausgezeichnet ist – davon gibt es nur sechs in Deutschland. Und die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie vom Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe gehört dazu. Unter Leitung von Chefarzt Dr. Claas Brockschmidt etablierte sich die Abteilung als zertifiziertes Kompetenzzentrum für Adipositas-Chirurgie, für Hernien-Chirurgie und nun auch für Minimalinvasive Chirurgie. Vertreter der DGAV reisten am vergangenen Freitag zum Mops, um den Experten aus Haspe persönlich das dritte Zertifikat zu überreichen. 

„Respekt“, so Prof. Dr. med. Heinz-Johannes Buhr. Der Sekretär der DGAV zeigte sich beeindruckt, dass eine chirurgische Abteilung in einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung diese hohe Expertise aufweist. „Glückwunsch an das komplette Team, das zum Erlangen der drei Zertifikaten beigetragen hat. Die Qualität Ihrer Arbeit ist etwas Besonders für die Patienten der Region.“
Chefarzt Dr. Brockschmidt bedankte sich bei allen für die tolle Zusammenarbeit. „Qualitätskontrollen werden immer wichtiger. Die Zentren bilden dabei die höchste Stufe bei einer externen Prüfung“, betont er.  „Dass uns das nun dreimal gelungen ist, darauf sind wir stolz.“

Neu ist die Zertifizierung als „Kompetenzzentrum für Minimalinvasive Chirurgie“. Die Experten aus Haspe nutzen bei rund 98 Prozent der geplanten Operationen das sog. „Schlüsselloch-Verfahren“. „Die Schonung von Muskeln und Weichteilen bringen dem Patienten echte Vorteile“, erklärt Emin Köksal, leitender Oberarzt der Klinik. „Während der OP kommt es zu wesentlich weniger Blutverlust, nach der Operation sind die Schmerzen geringer, die Patienten kommen schneller und besser in Bewegung.“ Auch bei Notfällen wird die Methode in rund 80 Prozent der Fälle eingesetzt. Die Zertifizierung unterstreicht die höchste Qualitätsstufe.

Jährlich werden im Evangelischen Krankenhaus Haspe über 500 sogenannte „Hernien“ (Bruch) operiert. Die Chirurgische Klinik am Mops  ist seit mehreren Jahren zertifiziertes „Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie“. Nun wurden Chefarzt Dr. Claas Brockschmidt und sein Team erneut zertifiziert.
Im zertifizierten „Kompetenzzentrum Adipositaschirurgie“ (seit 2017) bietet die Klinik in Haspe ein Gesamtkonzept für die Betroffenen. „Durch operieren allein ist das Problem nicht gelöst“, weiß Dr. Brockschmidt und betont, dass dazu ein Gesamtkonzept notwendig ist. Diättherapie, Bewegungstherapie, psychologische Beratung und Teilnahme an einer Adipositas-Selbsthilfegruppe sind unverzichtbare Bausteine der Behandlung. Eine OP wird nur nach Ausschöpfung aller konservativen Maßnahmen durchgeführt. Inzwischen suchen rund 500 neue Patienten jährlich Hilfe im Hasper Krankenhaus.
Die Auszeichnung als Kompetenzzentrum bedeutet für die Patienten: Hier wird diese OP nicht nur sehr häufig, sondern auch in höchster geprüfter Qualität durchgeführt. Dazu gehören z.B. hohe Expertise der Operateure, Ultraschalluntersuchungen vor der OP sowie die Betreuung des Patienten während und nach der OP nach modernsten Standards. „Nur, wenn wir unsere Qualität überprüfen, können wir die Behandlung stetig verbessern“, betont Dr. Brockschmidt. „Dadurch sind wir inzwischen gefragte Experten bei der operativen Versorgung von komplexen Brüchen an der Bauchwand oder im Zwerchfell.“

Foto: Teamleistung: Das dritte Zertifikat erhielt nun die Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe. In der Mitte: Prof. Dr. med. Heinz-Johannes Buhr ( li., Sekretär der DGAV) und Chefarzt Dr. Claas Brockschmidt (Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe)