Adipositas

Therapie der Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit "Adipositas"

Zur Therapie der Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit "Adipositas" bietet Ihnen unsere Abteilung für  Adipositaschirurgie Rat und Hilfe an. Der erste Kontakt für Patientinnen und Patienten mit starkem Übergewicht findet im Rahmen unserer chirurgischen Sprechstunde statt.

Als Patient haben Sie möglicherweise schon in zahlreichen Diäten und konservativen Therapieversuchen vergeblich versucht abzunehmen.


Der Schritt ins Adipositaszentrum ist daher bei vielen mit dem Gedanken verknüpft, dass nur noch eine Operation helfen kann. Daher versuchen wir in einem ausführlichen Gespräch herauszufinden, an welcher Stelle wir Sie in unserem multidisziplinärem Team aus Ernährungsberatern, Sportmedizinern, Internisten, Psychologen und Adipositaschirurgen einbinden können.


Die Abteilung Adipositaschirurgie wurde zudem kürzlich als Kompetenzzentrum für Adipositaschirurgie.

Kommen Sie gerne zu uns in die Adipositas-Sprechstunde:

Montags von 14.00 - 16.30 Uhr, Donnerstags von 9:00 bis 11:00 Uhr und 12:00 bis 15:00 Uhr und Freitags von 12.00 - 13.00 Uhr. Weitere Termine nach Vereinbarung.

Wir prüfen gründlich alle konservativen Maßnahmen. Sollte sich herausstellen, dass noch nicht alle konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, binden wir Sie in unser Behandlungskonzept ein. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, ohne Operation dauerhaft abzunehmen.

Sollten tatsächlich alle konservativen Maßnahmen ausgeschöpft sein, wird nach ausführlicher Erhebung der Krankengeschichte, der Vor-Operationen und konservativen Therapien die Voraussetzungen für eine Adipositas-Operation geprüft. Nach dem Ausschluss von Kontraindikatoren werden wir mit Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Begleiterkrankungen, Ihres Essverhaltens und weiterer individueller Aspekte über ein geeignetes OP-Verfahren sprechen.

Durch Psychologen in unserem Team können manifeste psychiatrische Erkrankungen ausgeschlossen werden. Zudem ist die Erstellung eines Gutachtens, das die Begründung einer möglichen Operation unterstützt, Voraussetzung für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Nach einer Operation werden Sie in regelmäßigen Abständen ebenfalls psychologische Nachsorgetermine wahrnehmen.
Als Bestandteil des Antrags für Kostenübernahme werden Sie durch Fachärzte für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen ausgiebig untersucht und ein Gutachten wird erstellt.

Für junge Menschen die unter krankhafter Adipositas leiden kooperieren wir mit Dr. Koch, Ärztlicher Leiter der Kinderklinik des AKH, der als bekannter Spezialist für Adipositas bei Jugendlichen der erste Ansprechpartner ist.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Selbsthilfegruppen. Gerne unterstützen wir Sie bei dem Vorhaben, sich mit anderen Menschen, die ebenfalls unter Adipositas leiden, zu treffen und Ihre Erfahrungen auszutauschen. Dafür haben wir in unserem Krankenhaus Räumlichkeiten, die wir den Selbsthilfegruppen kostenlos zur Verfügung stellen und auch hier werden Sie von unserem Team begleitet und beraten.
Weitere Informationen zu Selbsthilfegruppen bietet Ihnen außerdem das Adipositas Netzwerk Hagen

Die Krankenkassen sind verpflichtet genau zu überprüfen, ob eine Operation der einzig sinnvolle Weg zur dauerhaften Gewichtsreduktion ist. Hierfür wird der Antrag vom Mitarbeiter der Krankenkasse zum MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) weitergeleitet, der dann die Krankenkassen hinsichtlich der Notwendigkeit und Genehmigung des Antrags berät. Dieser Weg kann oft zeit- und nervenaufreibend sein, aber wir untersützen Sie auch während des Antragsverfahrens.
Sollten Sie keine Zusage zur Kostenübernahme von Ihrer Krankenkasse erhalten, prüfen wir diese und besprechen mit Ihnen die Gründe. Sollte sie in unseren Augen unbegründet sein, so verfassen wir gern mit Ihnen gemeinsam einen Widerspruch. Sie sollten lediglich ein kurzes Schreiben an die Kasse senden, in dem Sie formlos Widerspruch einlegen mit der Erwähnung, dass ein ausführlicher Widerspruch durch uns folgen wird.

Hat die Krankenkasse Ihrem Antrag zugestimmt, werden wir mit Ihnen einen Operationstermin festlegen, noch abschließende Voruntersuchungen durchführen und Sie über den geplanten Einriff und die notwendige Narkose ausführlich aufklären. Der stationäre Aufenthalt beträgt je nach Operationsverfahren und persönlicher Krankenvorgeschichte etwa 7-10 Tage.

Die Operationsmethode, die bei Ihnen individuell die größten Erfolgschancen verspricht, wird gemeinsam mit Ihnen festgelegt. Alle zur Zeit etablierten Operationsverfahren können bei uns angeboten werden. Hier finden Sie eine Broschüre Adipositas- Wege aus der Fettleibigkeit mit vielen nützlichen Informationen.


Auch dann sind Sie bei uns weiterhin gut aufgehoben. Um eine bestmögliche Nachsorge und einen nachhaltigen gesunden Gewichtsverlust zu erreichen, werden Sie nach einer Operation regelmäßige Nachsorgetermine wahrnehmen. Dabei werden Sie je nach durchgeführter Operation und Zeitpunkt der Nachsorge vom Chirurgen oder Internisten gesehen, begleitet von Nachsorgegesprächen mit dem Ansprechpartner der Teams der Psychologie und Ernährungsberatung.

Für den Rest Ihres Lebens geben wir Ihnen Rat und Unterstützung bei regelmäßige Nachsorgeterminen.  

Viele weitere Informationen -auch zum Download- finden Sie in unserer Infobroschüre Adipositas Zentrum Hagen .